Inhaltsangabe Sommer-Theater

 

Bei diesem Stück spielen wir mit den Nerven unserer Zuschauer und fordern ihre Gefühle bis zum Anschlag heraus. Bis zum Schluss präsentieren wir Ihnen häppchenweise die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Oder doch nicht? Ist alles nur ein Traum?

Michael hat bei einem Autounfall seine Frau und einen Sohn verloren und nach einem Trauerjahr seine langjährige Haushalthilfe geheiratet. Durch die Einzonung seines Landes in die Bauzone wurde er ein reicher Mann und will nun eine Stiftung gründen und ein Reha-Center bauen. Sein anderer Sohn Rolf ist spielsüchtig und verprasst sein Geld mit Frauen und wird von Geldhaien massiv unter Druck gesetzt. Seine Tochter Janine wurde von ihrem Mann verlassen, lebt aber immer noch in Saus und Braus und hat ebenfalls grosse Schulden. Beiden passen die Pläne ihres Vaters überhaupt nicht und sie planen, ihn umzubringen. Michael hegt jedoch Verdacht und bittet seinen Freund Hermann Rohrbach, ein Kriminalist, um Hilfe, welche ihm zugesagt wird. Hermann ist nicht nur der Freund von Michael, sondern auch das Verhältnis seiner neuen Ehefrau. Auf der Fahrt zum Einkaufscenter, zusammen mit Michael‘s Frau, bummelt vor ihnen ein Wagen und lässt sich nicht überholen.

Peter Walter ist gemütlich auf der Fahrt zu seiner Braut und als der Raser hinter ihm endlich überholt, wird ihm noch der Stinkefinger gezeigt… und es knallt!! Peter erwacht und spürt noch alle Knochen, nur ist er absolut nicht mehr dort, wo er denkt zu sein. Ist er da im Flughafen… und was machen alle Leute an diesen Check-in Schaltern? Ist es Traum oder Wirklichkeit? An der Information belehrt man ihn, dass er im Nirgendwo steht, tot sei und bald weitergeführt werde. Nach langen Diskussionen begreifen endlich auch Herr Bianco und Frau Rosso, die Beauftragten des Sternensystems, dass ein Fehler passiert ist und Herr Walter gar nicht hier sein dürfte. Man erlaubt ihm, seinen Besuch bei seiner Braut und seinen zukünftigen Schwiegereltern fortzusetzen, jedoch mit einigen Auflagen. Dort angekommen entpuppt sich sein zukünftiger Schwiegervater als der Mann mit dem Stinkefinger. Nach der simplen Frage, „wer diese Frau im Auto gewesen sei“, wird Hermann ruhiger und versucht einen Deal auszuhandeln. Im anderen Haus will man das Mittagessen servieren, als man feststellt, dass Michael tot in seinem Atelier liegt. Janine glaubt, sie hätte ihren Vater umgebracht und bricht total zusammen und gesteht den Mord. Doch ist sie es wirklich gewesen? Für die beiden Beauftragten dieses Sternensystem läuft langsam alles aus dem Ruder. Aber scheinbar ist auch da etwas schief gegangen. Dass die richtigen Mörder gefunden und bestraft werden ist klar und logisch… aber, ist die Geschichte hier wirklich zu Ende?

upload/2017_Daellebach_Kari/Headline_unten.jpg